Antiquariat

Ein Überblick älterer Veröffentlichungen des FPZs, die teilweise noch erhältlich sind:

  • Das hätte nicht noch mal passieren dürfen! »

    Wiederholte Schwangerschaftsabbrüche und was dahinter steckt

    Elsbeth Meyer, Susanne von Paczensky, Renate Sadrozinski
    Hrsg: Fischer TB Frankfurt 1990, leider vergriffen
    4,00 € zzgl. Versandkosten für Restexemplare

    Jede Frau, die eine Abtreibung erlebt, hofft, dass es nie wieder vorkommt. Wenn es doch wieder "passiert", muss sie in Ihrer Umgebung mit Unverständnis rechnen und beginnt vielleicht sogar, an der eigenen Vernunft zu zweifeln. Sie leidet unter Schuldgefühlen und fürchtet um ihre Gesundheit. Meist hält sie ihre "Schande" geheim und erfährt daher nicht, wie viele Frauen in der gleichen Lage sind. In diesem Buch wird untersucht, warum es manchmal nicht gelingt, ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und "aus Schaden klug zu werden". ÄrztInnen und Beraterinnen werden darüber befragt, wie sie den wiederholten Schwangerschaftsabbruch deuten, und die betroffenen Frauen berichten, wie sie Kinderwunsch und Abtreibung, Verhütung, Sexualität und Moral in ihre Lebensgeschichte einordnen. Daneben entsteht in sieben ausführlichen Protokollen ein Bild unterschiedlicher, oft bewegender oder erschreckender Liebes-und Lebenserfahrungen.

  • Gemischte Gefühle »

    Von Frauen, die ungewollt schwanger sind

    Susanne von Paczensky
    Hrsg.: Beck, Münschen 1988, leider vergriffen, aber eventuell hier (bei Amazon) zu bekommen.

    Das Buch erzählt Geschichten aus einem verborgenen Lebensbereich, über den es bisher wenig Informationen, aber viele Vorurteile gibt. Die Autorin hat lange an der Arbeit des Familienplanungszentrums teilgenommen und in vielen Gesprächen miterlebt, was die Frauen bewegt. Sie berichtet vom Wirrwarr der Gefühle, von den unterschiedlichen, widersprüchlichen Lebensumständen, vom Druck der Missachtung, denen sie ausgesetzt sind, aber auch davon, wie Frauen sich mutig und klar entscheiden.

  • Von Liebe, Lust und Last. Frauen aus aller Welt schreiben über Sexualität »

    Ein Reader (nicht nur) für Sexualpädagoginnen, die mit Migrantinnen arbeiten.

    Hrsg: Familienplanungszentrum, Bärbel Ribbert, Karen Hoops, Annette Rethemeier, Hamburg, 1997, Eigenverlag des Fördervereins des Familienplanungszentrum Hamburg.
    Das Dokument kann hier als PDF heruntergeladen werden.

    Sexualpädagogik in Deutschland berücksichtigt bislang kaum kulturelle Hintergründe weiblicher Jugendlicher. Der Reader enthält vielfältige Hintergrundinformationen gelebter Sexualität von Frauen verschiedener Herkunftsländer. Die Lektüre regt Sexualpädagoginnen an, eigene Bilder und Vorurteile zu überdenken und den Blickwinkel zu öffnen für die Vielfalt weiblicher Sexualität. Literarische Texte von und Interviews mit Frauen aus Afrika, "Islamischen" Ländern, der Russischen Förderation und Lateinamerika - ergänzt durch Zeitungsartikel - zeigen einen facettenreichen Ausschnitt weiblicher Sexualität. Die sinnreiche Sprache der Romane, Erzählungen und Gedichte lädt dazu ein, sich in das vielfältige Erleben von Frauen einzufühlen. Die Einführungen zu den vier Kapiteln skizzieren unterschiedliche Lebensverhältnisse der berücksichtigten Kulturkreise.

  • Die Frauen haben das Wort »

    Ein Forschungsbericht aus dem Familienplanungszentrum

    Elsbeth Meyer, aus: "§ 218 Zu Lasten der Frauen", Susanne von Paczensky, Renate Sadrozinski (Hg.) Hrsg: rororo aktuell, Reinbek 1988, leider vergriffen.

    Frauen, die abtreiben, sind leichtfertig, gewissenlos, egoistisch, unmütterlich - sogar Mörderinnen. So lauten die Vorwürfe der Abtreibungsgegner. Und was sagen die Frauen selbst dazu? Frauen, die im Familienplanungszentrum eine Schwangerschaft abgebrochen haben, wurden mit diesen Äusserungen konfrontiert und um ihre Meinung dazu gebeten.

  • Enthüllungen »

    Männer über Verhütung, Kinderkriegen, Abtreibung, Sexualität

    Elsbeth Meyer
    Hrsg: rororo, Reinbek 1986,
    leider vergriffen, aber eventuell hier (bei Amazon) zu bekommen.

    Es ist offenkundig, dass in allen Fragen der Fortpflanzung und Sexualität Frauen-und Männerinteressen eng verknüpft sind. Trotzdem sind Bewusstsein und Verhalten beider Geschlechter in diesen Fragen weit voneinander entfernt. Dieses Buch versucht Aufschluss darüber zu geben, wie Männer zu Verhütung, Vaterschaft und zu ihrer Sexualität stehen. Das Buch basiert auf ausführlichen Gesprächen mit Männern, die eine durch Abbruch beendete Schwangerschaft verursacht haben. Wir wollten von Ihnen wissen, wie sie es mit Verhütung, Vaterschaft oder Abtreibung halten, und wir wollten Ihren Zugang, ihre Betroffenheit und Beteiligung kennenlernen. In diesem Buch äussern sich also Männer zu Fragen, die den Frauenthemen zugeordnet und bisher fast nur von Frauen diskutiert werden. Der Forschungsbericht aus dem Familienplanungszentrum will Knoten und  Widersprüche aufdecken, die es bisher schwer oder unmöglich machten, eine gemeinsame Diskussion zwischen Männern und Frauen zu führen.

Foto

Telefon (040) 439 28 22

Foto

Übrigens

Wir haben Schweigepflicht, d.h. wir erzählen nichts weiter!

Und

Für Jugendliche ist alles kostenlos.

Telefonische Sprechzeiten

Mo, Mi, Do, Fr 10 – 13 Uhr
Di & Do 16 – 18 Uhr

Sprechstunden

Montags 10 – 13 Uhr
Mi & Do 16 – 19 Uhr
oder nach Vereinbarung

Familienplanungs-
zentrum HH e.V. (FPZ)
Bei der Johanniskirche 20
22767 Hamburg

Telefon (040) 439 28 22

E-Mail Kontakt

Alle unsere

AUSSENSTELLEN

auf einen Blick