Beratung zu vorgeburtlicher Diagnostik

Viele Frauen und Paare haben zu Beginn einer Schwangerschaft Sorge, ob das Kind gesund sein wird. Die folgenden Fragen könnten Ihnen helfen, sich über die Möglichkeiten und Risiken einer vorgeburtlichen Untersuchung zu informieren. Wenn die vorgeburtliche Untersuchung eine Auffälligkeit ergeben hat, könnte Ihnen eine Beratung helfen, eine persönliche Entscheidung zu treffen und eine Perspektive zu entwickeln.
Wir begleiten Sie während der Schwangerschaft oder auch nach einem Schwangerschaftsabbruch nach Pränataldiagnostik.

  • Welche vorgeburtlichen Untersuchungen gibt es? »

    Es gibt zunächst einmal die so genannten Schwangeren-Vorsorgeuntersuchungen, auf die Sie in der Schwangerschaft Anspruch haben. Darüber hinaus gibt es spezielle Untersuchungen auf angeborene Fehlbildungen und Krankheiten des Kindes, die unter dem Begriff Pränatale Diagnostik zusammen gefasst werden. Sie können sich über die Möglichkeiten dieser Untersuchungen beraten lassen, bevor Sie sich für sie entscheiden. Wichtig zu wissen ist, dass die Untersuchungen, die zur pränatalen Diagnostik gehören, keine Routineuntersuchungen darstellen. Zum Teil  müssen Sie für die Kosten selbst aufkommen.

    In den ersten Monaten wird die Schwangeren-Vorsorgeuntersuchung bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft einmal im Monat durchgeführt, ab dem 8. Monat zweimal im Monat. Dabei wird jedes Mal der Blutdruck gemessen, der Urin auf Eiweiß und Zucker untersucht, Ihr Gewicht kontrolliert und der Bauch abgetastet. Bei der ersten Untersuchung wird auch ein Abstrich auf eine Chlamydieninfektion gemacht.

    Einen großen Teil der Untersuchungen können Sie bei einer Hebamme oder FrauenärztIn durchführen lassen, einige Untersuchungen (zum Beispiel Ultraschall) kann nur die FrauenärztIn vornehmen.

    Die Schwangeren-Vorsorgeuntersuchung enthält normalerweise drei Ultraschalluntersuchungen    ( in der 9.-12. Woche, 19.-22. Woche und 29.-32. Woche). Bei der zweiten Untersuchung können Sie sich für einen Basis-Ultraschall und für eine erweiterte Form entscheiden. Beim erweiterten Ultraschall werden einzelne Organe und Körperteile des Babys genauer auf Fehlbildungen untersucht.
     https://www.g-ba.de/downloads/83-691-324/2013-07-01_Merkblatt_Ultra

    Aus medizinischen Gründen können zusätzliche Ultraschalluntersuchungen auch als Kassenleistung durchgeführt werden, die Kosten für Untersuchungen auf eigenen Wunsch und die Messung der Nackenfalte müssen Sie jedoch selbst tragen.

    Eine Reihe von Blutuntersuchungen am Anfang der Schwangerschaft werden als Kassenleistung durchgeführt (Blutgruppenbestimmung, Bestimmung der Röteln-Immunität, Suchtest auf Syphilis, Bestimmung des roten Blutfarbstoffs, mit Ihrem Einverständnis auch ein HIV-Test). Im weiteren Verlauf werden eine Kontrolle der Blutgruppenantikörper und ein Test auf Hepatitis B durchgeführt. Darüber hinaus werden weitere verschiedene Bluttests angeboten, für deren Kosten sie selbst aufkommen müssen.

  • Welche pränatalen Untersuchungen sind sinnvoll? »

    Ihre Frauenärztin wird sie möglicherweise zu Beginn der Schwangerschaft auf die Möglichkeit pränataler Untersuchungen hinweisen. Die Entscheidung darüber, welche Untersuchungen Sie durchführen lassen wollen, müssen Sie jedoch selbst treffen. Durch pränataldiagnostische Untersuchungen lässt sich lediglich ein Teil der genetisch bedingten Auffälligkeiten und Erkrankungen feststellen - die Garantie, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, können Sie dadurch nicht erhalten. Bei einigen Untersuchungen lassen sich nur Aussagen über Wahrscheinlichkeiten machen. Um sichere Ergebnisse zu erlangen, sind weitere Untersuchungen nötig. Nur wenige der festgestellten Erkrankungen können im Mutterleib oder direkt nach der Geburt behandelt werden. Stattdessen kann ein auffälliges Ergebnis bedeuten, dass Sie sich mit der Möglichkeit eines späten Schwangerschaftsabbruchs auseinandersetzen müssen.

    Die Entscheidung für oder gegen Pränatale Diagnostik ist mit vielen schwierigen Fragen verbunden: Wie viel Wissen oder Nichtwissen ist gut für uns? Können wir uns vorstellen, ein Kind mit einer Behinderung zu bekommen? Was würde ein später Schwangerschaftsabbruch für uns bedeuten? Beratungsgespräche im Familienplanungszentrum können Ihnen helfen, zu einer für Sie tragfähigen Entscheidung zu kommen.

  • Wenn die Untersuchung eine Auffälligkeit ergeben hat »

    Erschrecken und Trauer sind in diesem Moment oft groß. Sie müssen jetzt entscheiden, ob Sie in dieser Situation die Schwangerschaft austragen können. Wenn Sie es wünschen, können wir Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen, Sie während der Schwangerschaft durch Gespräche begleiten oder Ihnen bei der Verarbeitung des Schwangerschaftsabbruchs helfen.

  • Die wichtigsten vorgeburtlichen Untersuchungen im Überblick » 

Foto

Telefon (040) 439 28 22

Foto

Übrigens

Wir haben Schweigepflicht, d.h. wir erzählen nichts weiter!

Und

Für Jugendliche ist alles kostenlos.

Telefonische Sprechzeiten

Mo, Mi, Do, Fr 10 – 13 Uhr
Di & Do 16 – 18 Uhr

Sprechstunden

Montags 10 – 13 Uhr
Mi & Do 16 – 19 Uhr
oder nach Vereinbarung

Familienplanungs-
zentrum HH e.V. (FPZ)
Bei der Johanniskirche 20
22767 Hamburg

Telefon (040) 439 28 22

E-Mail Kontakt

Alle unsere

AUSSENSTELLEN

auf einen Blick